HomeFördermittelForschungszulagengesetz (FZulG)
ERC Grants ERC Grants
FÖRDERMITTEL

Forschungszulagengesetz (FZulG)

icon
FÜR WEN?
Deutsche KMU und Großunternehmen
icon
WOFÜR?
Forschungs- und Entwicklungsprojekte
icon
ZUSCHUSSBETRAG
Bis zu 1 Mio. EUR

Das Forschungszulagengesetz (FZulG) trat am 1. Januar 2020 in Kraft und soll deutsche Unternehmen bei ihren Forschungs- und Entwicklungsvorhaben unterstützen. Mit Hilfe des FZulG können KMU und Großunternehmen einen Steuervorteil für die Stunden, die ihr eigenes F&E-Personal für Forschungs- und Entwicklungsprojekte aufwendet, beantragen.

Die Höhe der Förderung wird auf der Grundlage der Bruttolohnkosten einschließlich der Arbeitgeberbeiträge berechnet. Der Gesamtbetrag, der pro Unternehmen und Geschäftsjahr förderfähig ist, wurde von 2 Mio. auf 4 Mio. EUR erhöht. Die Förderquote liegt bei 25% der gesamten Lohnsumme, was einen maximalen Zuschuss von 1 Mio. EUR pro Haushaltsjahr ergibt.

 

FÖRDERMITTELCHECK

Möchten Sie mehr über die Fördermöglichkeiten von FZulG für Ihre Organisation erfahren?

Prüfen Sie, ob Ihr Projekt für dieses Fördermittel in Frage kommt, in dem Sie das Formular ausfüllen oder rufen Sie uns an unter 0211 8220 4040.

Fördermittelcheck

Prüfen Sie, ob Ihr Projekt für dieses Fördermittel in Frage kommt.
  • ÜBER IHR PROJEKT
  • IHRE DATEN

Beantragung des Forschungszulagengesetzes

Sie starten den Antragsprozess indem Sie eine Projektbescheinigung anfordern. Dafür muss eine technische Projektbeschreibung angefertigt werden, die die technische Innovation und den risikobehafteten Charakter Ihres(r) Projekts(e) nachweist. In der Projektbeschreibung muss darüber hinaus das Vorhaben und die beabsichtigten Ergebnisse klar erläutert sein.

Förderfähig sind Grundlagenforschung, industrielle und experimentelle Forschung. Erfüllt ihr Projekt diese Voraussetzungen? Dann erhalten Sie eine Bescheinigung, die Sie bei der Beantragung des Zuschusses einreichen müssen.

Außerdem müssen Sie während eines Audits nachweisen können, welche Arbeiten von wem erledigt wurden und wie viele Stunden dafür aufgewendet wurden. Sie sollten deshalb während der Durchführung Ihres Vorhabens ein Projekt- und Stundenbuch führen.

Sie können am Ende des Geschäftsjahres, in dem Sie Ihr bewilligtes F&E-Projekt haben, einen Antrag einreichen. In diesem Antrag müssen Sie die zu entschädigende Summe erklären und belegen. Nachdem der Zuschuss gewährt wurde, kann der Förderbetrag mit der von Ihnen gezahlten Unternehmenssteuer verrechnet werden. Erklärungen können ab dem 1. Januar 2021 eingereicht werden.

Maxwell biosystems

Die wichtigsten Bedingungen des FZulG auf einen Blick

  • Das Programm ist für 4 Jahre angesetzt. Es gibt keine Budgetobergrenze.
  • Verbundene Unternehmen teilen sich die Obergrenze von 4 Mio. EUR.
  • Förderfähig sind sowohl eigene Projekte als auch Auftragsforschung.
  • Nur Projekte, die nach dem 1. Januar 2020 begonnen wurden, sind förderfähig.
  • Es zählen nur die Stunden der Mitarbeiter, die in Forschungs- und Entwicklungsvorhaben involviert sind.
  • Die Arbeit/Stunden der Mitarbeiter dürfen nicht bereits durch einen anderen Zuschuss abgedeckt sein.
  • Sie können einen höheren Zuschuss beantragen, als Sie Unternehmenssteuer zahlen müssen.

Optimale Unterstützung für F&E-Förderungen durch FirstBlue

Seit mehr als 25 Jahren bietet FirstBlue Unternehmen innerhalb und außerhalb der Niederlande optimale Unterstützung bei der Beantragung vergleichbarer (steuerlicher) Regelungen. Dies hat zu einer sehr guten Erfolgsbilanz mit Förderzuweisungen für Tausende von Unternehmen geführt. Unsere Spezialisten sprechen die Sprache des Technikers und sind vertraut mit Ihrer Organisation und Ihrer Arbeitsweise. Gerade deshalb sind wir wie kein anderer in der Lage, den innovativen Charakter Ihrer Forschungs- und Entwicklungsprojekte überzeugend zu Papier zu bringen.

Möchten Sie mehr über die Fördermöglichkeiten von FZulG für Ihre Organisation erfahren?

Vereinbaren Sie eine kostenlose Fördermittel- und Finanzierungsberatung und entdecken Sie die Möglichkeiten für Ihre Projekte.

Bitte kontaktieren Sie uns

  • Sie können uns ebenfalls via E-Mail an info@firstblue.com oder telefonisch unter der Nummer 0211 8220 4040 erreichen.